Franziska Hauser las aus “Glasschwestern”

Die letzte Autorenlesung war kurz vor dem ersten Lockdown im März 2020. Im Juni 2021 gab es endlich die schon mehrfach verschobene Lesung mit der Pankower Autorin Franziska Hauser. Sie las aus ihrem letzten Roman “Glasschwestern”.

Die “Glasschwestern”, das sind Dunja und Saphie, aufgewachsen in einem Dorf an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Der Vater war hier Glasbläser, daher der Spitzname. Beide verlieren fast zeitgleich ihre Ehemänner durch Unfälle und Dunja kehrt aus der Großstadt zurück ins Dorf ihrer Kindheit, zu ihrer Schwester, die dort ein Hotel betreibt.

Die beiden Frauen versuchen ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben, sich in die Geschichten ihres Dorfes einzufinden. Dabei stoßen sie auf Familiengeheimnisse und finden ganz unterschiedliche Wege, sich neu zu erfinden.

Franziska Hauser gelingt es wunderbar, die Unsicherheit, die Zerrissenheit und die Suche der beiden Frauen darzustellen. In diesen genauen Beobachtungen, auch in der klaren Beschreibung der Landschaft und der dörflichen Umgebung, liegt die Stärke des Romans. Vergangenheit und Gegenwart fließen ineinander. Das macht den Charme der Geschichte aus.